Die neue Website www.dragraceunion.eu ist online

Wir gratulieren den Siegern:

2016 Nitro Sieger

 

Wenn die Luft brennt und das Motodrom zittert… lautet das Motto der Nitrolympx, dann sind die Tribünen des Hockenheimrings in Baden Würtemberg mit bis zu 50.000 Zuschauern gefüllt.

Die Teams schrauben teilweise noch bis in der Nacht vor der Abfahrt an ihren Rennern, um am Highlight der Saison teilnehmen zu können.

Am Donnerstag den 18.08 war offizieller Beginn für die Fahrer, viele Teams reisten schon am Mittwoch an und am Donnerstag war das Fahrerlager schon komplett verbaut mit der Zeltstadt der Dragster Fahrer. Da dieses Jahr sogar über 300 Autos gemeldet waren, lief die technische Abnahme schon ab Donnerstag Morgen auf Hochtouren.

 

Wer am Abend an der Fahrerbesprechung (heuer erstmalig geteilt in Englisch und Deutsch) teilnahm, hatte grünes Licht für die Quali am Freitag. Denn am Freitag Morgen gings für ProET schon früh los, die ersten zwei Qualiläufe fanden schon am ersten und ruhigsten Tag der Nitrolympx statt. Am Samstag war nur mehr ein Lauf geplant, somit hatten die Fahrer nur drei Runden, um sich für die Elimination am Sonntag zu qualifizieren. Es wurde in einem 32er Feld ausgefahren, jedoch waren 43 Teilnehmer genannt, somit mussten wir schon am Samstag 11 Fahrer verabschieden. Top Qualifier war ein Kollege aus England, Glenn Pallant, mit nur einem Tausendstel über Index. Dicht gefolgt von Jon Turner, ebenfalls ein britischer Fahrer mit seinem 73er Plymouth Barracuda ex equo auf Platz 2 mit Peter Birner und der Angry Granny, nur 4 Tausendstel über Index. Das ProET Feld wird immer internationaler, neben den vielen heimischen Fahrern setze es sich heuer aus 4 Engländern, 6 Franzosen, 3 Niederländer, 5 Österreicher, 3 Italienern und 3 Schweizer zusammen. Wir hatten Glück und konnten alle geplanten Qualiläufe durchziehen, denn ab dem Vormittag hatte der Wettergott kein Erbarmen, kein Sturzregen, kein Gewitter, nein ein ständiges tröpfeln, zwang die Streckensicherung die Bahn zu sperren, die großen Klassen leideten sehr darunter, zuerst der Aufruf, dann der Regen. Natürlich hieß es dann wieder ab ins Fahrerlager. Einige FIA Klassen, mussten dadurch sogar auf einen Qualifikationslauf verzichten, jedoch der Sonntag machte es wieder gut und alle Ausscheidungen konnten in einem straffen Zeitplan durchgezogen werden. Anita Mäkelä konnte mit ihrem Top Fuel Dragster sogar den Streckenrekord der Rico Anthes Quarter Mile mit 3,93 Sekunden brechen.

Am Sonntag wurde es ernst für die 32 qualifizierten Fahrer, schon bald am Morgen sortierten wir das Fahrzeugchaos im Line Up. Auf Grund des motortechnischen Ausfalls von Thomas Helmbrecht, der wegen einer kaputten Kopfdichtung die Nitros beenden musste, kam unser erster Alternate, der Schweizer Beat Rechsteiner, zum Zug und kickte gleich den Deutschen Michael Grigull mit dem Dodge Challenger raus. Viele Fahrer unterschätzten die kühle Luft am Morgen und mussten sich mit einem Breakout verabschieden. Bis ins Halbfinale schaffte es der Franzose Laurent Levi mit seinem Gasser, der sich souverän gegen seinen gleichsprachigen, jungen Kollegen Fabien Dubois mit der violetten Nova ins Finale schoss. Unser routinierter Challengeteilnehmer und Profifahrer Gerd Habermann mit dem Dragster entschied das Rennen schon an der Ampel für sich, mit einer schnellen Reaktionszeit holte er den Österreicher Philipp Thurnher bald ein und siegte. Nun standen Laurent Levi und Gerd Habermann im Finale, Laurent konnte man die Nervosität anmerken, die Chance auf einen Sieg, die er in Hockenheim noch nie hatte. Doch leider wurde ihm die Nervosität zum Verhängnis und er drückte das Gaspedal zu früh durch - Rot. Gerd legte eine sehr gute Reaktionszeit hin und holte Laurent schnell ein. Somit stand der Sieger fest, das erste Mal in der Klasse ProET am Hockenheimring, wo Gerd am Siegertreppchen steht. So konnte er seinen zweiten Platz in der Challenge sichern direkt hinter Volker Heldt, der seiner Lebensgefährtin Petra Langenberger das Auto für die Nitros überließ, da sein Sieg der Challenge schon vor dem Rennen im Sack war. Jedoch konnte sich Petra leider nicht für die Elimination qualifizieren. Es war kein leichtes Spiel, die Konkurrenz war sehr stark.

Wir gratulieren dem Sieger Gerd Habermann,
dem Runner Up Laurent Levi,
den Halbfinalisten Phillip Thurnher und Fabien Dubois.

Nun geht eine erfolgreiche Saison zu Ende, einige Kollegen trifft man noch am Strip in Rivanazzano und in Bitburg an, jedoch für die Challenge waren die Nitros das Finale. Die Sieger stehen fest, Volker Heldt gewinnt die Challenge, dicht gefolgt von Gerd Habermann und über den dritten Platz darf sich Martin Weikum freuen.

Das ProET Orga Team durfte heuer wieder viele neue Gesichter kennen lernen und wir bedanken uns bei allen Fahrern für eure Unterstützung. Nun stürzen wir uns auf die Vorbereitungen für die Abschlussfeier am 15. Oktober im Hotel ACHAT Schwarzheide in der Nähe vom Lausitzring. Jeder Fahrer, egal ob ProET oder auch von anderen Klasse und alle Rennsportbegeisterten sind herzlich eingeladen. Es gibt einen Rückblick auf die Saison 2016, die Siegerehrung der Challenge und eine kleine Vorinformation für die bevorstehende Saison 2017 und natürlich ein reichhaltiges Buffet.

Wir freuen uns auf Euer Kommen, bitte um Anmeldung per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).
Genauere Details gibt’s unter folgendem Link… http://proet.eu/246-season-end-party-2016

Hier geht´s zu der Qualiliste,

hier zum Flowchart,

hier zur Punkteberechnung,

hier zur Endergebnisliste

und hier zu den Fotos von Claire und Harry.

Kathi
für das ProET Orga Team

   

Unsere Sponsoren:

Allautomotive

Quickperformance

trz logo300

Tortissimo300

Glas Schoeninger Logo300

Zollshop300

DM Logo Banner

sacotec

Lars Kofer

Computech

Auto Daud300

Rocking Rebels210

KG Service160

Conceptcircle210

   
Loading feeds...
   

Besucht uns auch hier

   

oder bei Dragmag.de

DM Logo Banner

   

Besucher

Total335066

Freitag, 18. August 2017 04:51