Wir gratulieren den Siegern:

1. Platz Jens Dahms
2. Platz Jens Könnecke
3. Platz Ibo van der Haven

Die Karten sind neu gemischt.
Mit der super Platzierung in Jade, haben sich Jens Dahms, Bernd Kaltenbach und Jens Könnecke in der Challengewertung auf Platz 3, 4 und 5 katapultiert.
Das wird noch interessant, es sind noch 2 Rennen in der Challenge.

Der Bericht von Jens Dahms:

Bei besten Wetterbedingungen ist die ProET Serie mit 12 genannten Teilnehmern an den Start gegangen. Im Laufe des Wochenendes hat sich der Grip im Startbereich durch den Einsatz von reichlich Gummi und Kleber deutlich verbessert. Während der 4 Qualifikationsläufe am Samstag gab es auch schon die ersten technischen Ausfälle zu beklagen.


Beim 2. Qualilauf im Duell zwischen Reinhard Garbers und Arndt Putzmann, kam es bei Reinhards Plymouth Savoy zu starker Rauchbildung, Ursache Getriebeölverlust. Bei Arndts grünem Käfer konnte man Flammen am Heckmotor sehen, Ursache eine geborstene Zylinderkopfdichtung. Kommentar des Fahrers „ Ich bin kurz davor das die Karre haltbar wird“.

Ulli Kegelmann ist mit neuem Sportgerät in Jade aufgetaucht und versetzt nicht nur den Streckensprecher Benni Voss ins Staunen. Ein roter Kompressor betriebener 1941 Ford Pickup, leider musste Ulli nach seinen ersten Lauf wegen Kühlproblemen aufgeben.

Nach dem 4. Qualifikationslauf sind noch 10 Fahrer im Rennen. Top Qualifyer ist Uwe Baumann mit 0.111 sek. über Index, gefolgt von Reinhard Garbers 0.132, dritter ist Bernd Kaltenbach 0.135, vierter Jens Dahms 0.136, fünfter Ronald Seifert 0.138, sechster Ibo van der Haven 0.150, siebter Mario Kück 0.535, achter Wolfgang Lengies 0.630, neunter Micha Grigull 0.758 und zehnter Jens Könnecke mit 1.637 Sekunden über Index.

Wir starten im 10er Feld  das 1/8 Finale:

Uwe Baumann mit seinem ´67 Camaro verliert den Lauf gegen Ibo van der Haven im Chevy Malibu schon an der Ampel, am Ziel ging es nur um 2 tausendstel.

Wolfgang Lengies mit der roten C4 Corvette fährt eine 12.743 auf den 11.99 Index und verliert gegen Bernd Kaltenbach im ´64 Plymouth mit einer 11.378 auf den 10.990 Index.

Jens Könnecke mit der Chevrolet Chevelle erhält einen Sololauf. Im freien Training vor den Eliminations fordert Roland Seifert seinen Opel Kadett zu viel ab und fällt mit einem Defekt aus. Jens Könnecke ist so kampflos im 1/4 Finale, wie Mario Kück im Wankel der einen Sololauf erhält, denn für den Plymouth Savoy von Reinhard Garbers findet sich kein Ersatzteil für das undichte Getriebe. Somit ist Mario auch im 1/4 Finale.

Bei dem Duell Micha Grigull im Pink Panther Dodge Challenger gegen Jens Dahms im Dodge Coronet RT gibt es ein doppeltes Breakout. Micha fährt bei besser werdenden Grip eine 11.498 auf den 11.70 Index und Jens unterbietet auch seinen Index von 11.99 und fährt eine 11.864. Jens ist dichter am Index und eine Runde weiter.

1/4 Finale:

Ibo van der Haven mit seinem Chevrolet Malibu bekommt einen Bye run, der sich aus dem 16er Flowchart ergibt. Ibo steht im ½ Finale.

Bernd Kaltenbach unterliegt in einem engen Rennen mit seinem Early B-Body Mopar gegen Jens Könnecke mit dem riesigen 620ci Motor in seiner Chevelle.

Beim Lauf des Wankel Käfer Fahrers Mario Kück gegen Jens Dahms im Dodge gibt es wieder ein doppeltes Breakout. Jens bleibt dichter am Index und ist im ½ Finale.

1/2 Finale:

Jens Dahms erhält den Byerun im Halbfinale und steht somit schon als Gegner für den Gewinner aus den Lauf Könnecke/van der Haven fest.

Jens Könnecke bezwingt mit seiner Chevelle den Malibu von Ibo van der Haven in einem doppelten Rotlicht Duell. Da Ibo das Rotlicht als erster auslöst steht Jens Könnecke in seinem ersten Finale in der ProET Serie.

Finale Könnecke/Dahms:

Jens Könnecke ist besser an der Ampel 0.170 gegen 0.198. Jens Dahms ist mit einer 12.047 dichter am Index von 11.99. Könnecke fährt eine 10.245 auf seinen 10.0 Index. Am Ende gewinnt Jens Dahms knapp und mit etwas Glück das ProET Rennen beim Jade Race 2014.
Ergebnis: 1. Platz Jens Dahms, 2. Platz Jens Könnecke 3. Platz Ibo van der Haven

Wir bedanken und an der Stelle für das perfekt organisierte Rennwochenende beim Veranstalter Micha Behrens, der Crew von DHRA und bei Benni Voss DEM Streckensprecher.

Bis zum nächsten Jahr.

Fotos: Petra Kegelmann, Fliegenkiller.net, Jens Könnecke
Bericht: Jens Dahms

 

Hier die Ergebnisse als PDF


Danke Jens, für Deinen Einsatz.

CU
Jonny